Chat with us, powered by LiveChat

Grundlagen des Verkehrsschutzes

Deutschland wird im In- und Ausland nicht umsonst häufig als das „Autoland“ bezeichnet. Nicht nur wegen der qualitativ guten Fahrzeuge und weltbekannter Hersteller sind die Deutschen als ein sehr autoaffines Volk bekannt. Mit 573 Autos pro 1000 Einwohner machen sie ihrem Ruf auch statistisch alle Ehre. Wo jedoch viele Fahrzeuge auf begrenztem Raum unterwegs sind, passieren leider auch Unfälle, im Jahre 2015 waren es 2,5 Millionen an der Zahl.
Während die meisten dieser Unfälle ohne schwerwiegende Personenschäden von statten gehen, kommt es leider immer wieder auch zu folgenschweren Unfällen.

Der kostenlose Verkehrsschutzratgeber der Experten von www.billiger-autoreifen.de vermittelt wichtiges Grundlagenwissen für folgende Bereiche:

  • Verkehrserziehung
  • Unfallprävention
  • Verhalten am Unfallort
  • Erstversorgung von Unfallopfern

verkehrsschutz-ebook

Von mehreren Feuerwehren empfohlen, bietet der Ratgeber wichtige Weiterbildung für Autofahrer, Motorradfahrer und Fußgänger in einem elementaren Bereich des Straßenverkehrs – dem präventiven Schutz der eigenen Gesundheit und derer anderer.

Inhalt und Gliederung:

Der Verkehrsschutzratgeber handelt die Schwerpunktthemen sehr detailliert ab.

Im Folgenden werden die Kerninhalte kurz erläutert und kompakt zusammenfasst.

 

Unfallprävention:

Hierbei wird insbesondere die Wichtigkeit von vorausschauendem Fahrverhalten und ein gesundes Einschätzungsvermögen der eigenen Fahrtüchtigkeit (Müdigkeit, Alkohol) sowie jener des Fahrzeuges (technisch einwandfreier Zustand) thematisiert. Seit einigen Jahren hinzu kommt jedoch auch der wichtige Punkt der Ablenkung durch Smartphones und mobiles Telefonieren hinzu. Ebenso wird der richtige Umgang mit Kindern als Beifahrern thematisiert. Neben Hinweisen zum korrekten Eigenverhalten enthält der Ratgeber Tipps zur Einschätzung anderer Verkehrsteilnehmer, beispielsweise Motorradfahrern oder Fahranfängern. Konkrete Beispiele hinsichtlich der Auswirkungen erhöhter Geschwindigkeit runden den Bereich der Unfallprävention ab.

Verkehrserziehung:

Unter Verkehrserziehung wird insbesondere die frühkindliche Erziehung und Sensibilisierung hinsichtlich der Gefahren im täglichen Straßenverkehr verstanden. Von wichtigen Kernelementen, die bis ins Erwachsenenalter keine Relevanz verlieren, bis zum sicheren Schulweg werden hierbei alle wichtigen Themen erläutert. Von der Wichtigkeit des Anschnallens über das Tragen eines Fahrradhelms und dem Verhalten an Bahnübergängen werden alle wichtigen Aspekte erläutert und entsprechende Tipps formuliert. Geeignete Örtlichkeiten zur Ausbildung der Kleinsten werden ebenso genannt, wie die Wichtigkeit der schulischen Bildung auf diesem Bereich.

Der Verkehrsschutzratgeber hier zum Download

Verhalten am Unfallort:

Das Verhalten am Unfallort bemisst sich zunächst einmal an der gesetzlich festgeschriebenen Pflicht zur Hilfeleistung. Der Ratgeber schildert detailliert das richtige Verhalten im schlimmsten Falle. Die Verständigung des Notdienstes wird hierbei als erster und wichtigster Punkt erläutert, sofern auch nur ein Verdacht auf schlimmere Verletzungen besteht. Ebenso wird die Koordination der Hilfeleistungen an der Unfallstelle thematisiert, wie auch die Absicherung der Unfallstelle durch die entsprechende Kenntlichmachung der involvierten Fahrzeuge, wie auch der Ersthelfer. Für den schlimmsten aller Fälle wird das richtige Durchführen einer Herz-Lungen Massage detailliert erläutert. Der besondere Umgang mit Motorradfahrern rundet diesen wichtigen Themenpunkt ab. In dem entsprechenden Ratgeber findet sich jedoch unmissverständlich klar der Hinweis, wie wichtig das regelmäßige, praktische Auffrischen des Erste-Hilfe-Kurses ist.

Der Verkehrsschutzratgeber hier zum Download

Besonders hilfreich – die Checkliste:

Um sich nicht nur über Verkehrsschutz- und Sicherheit zu informieren, sondern diese im Alltag auch tatsächlich zu gewährleisten, beinhaltet der Ratgeber zum einen eine Checkliste zur Feststellung der wichtigsten Faktoren für eine sichere Fahrt. Zum anderen beinhaltet der Ratgeber jedoch auch einen Test, der die wichtigsten Fragen zum Verkehrsschutz wiederholt und entsprechende Antwortfelder bereithält.  Für jene Leser, die sich weitergehend informieren möchten, finden sich Verweise auf weiterführende Informationen sowie die Angabe der Quellen, u.a. dem ADAC, dem Kraftfahrtbundesamt sowie dem DRK.

verkehrsschutz-ebook

Expertenkommentar

Kfz-Sachverständiger Peter SickenSachverständiger Peter Sicken:
„Der Verkehrsschutzratgeber ist in meinen Augen sinnvoll und empfehlenswert. Besonders das Thema Ablenkung durch das Smartphone wird leider immer akuter.
Dies ist im täglichen Straßenverkehr häufig zu beobachten. Hier kann nicht genug Prävention betrieben werden.

Ich würde gerne noch auf ein weiteres Thema zum Verhalten im Straßenverkehr eingehen: die „Rettungsgasse“.
Obwohl die Rettungsgasse bereits seit 2012 in Deutschland (so wie auch in einigen anderen Ländern) verpflichtend vorgeschrieben ist, wird dies auf unseren Autobahnen leider nur selten praktiziert.
Bei einem Stau auf mehrspurigen Straßen sind alle Autofahrer verpflichtet, die Rettungsgasse freizumachen. Dabei ist die Rettungsgasse immer zwischen dem linken und den übrigen Fahrstreifen zu bilden. Fahren Sie also auf dem linken Fahrstreifen, so weichen Sie nach links aus. Sind Sie auf einem der übrigen Fahrstreifen unterwegs, so fahren Sie nach rechts. Ganz einfach, oder? 😉
So sorgen Sie für freie Fahrt für die Rettungsfahrzeuge. Denken Sie daran, im Ernstfall kann diese Gasse Leben retten!

In diesem Sinne wünsche ich eine gute Fahrt!“